Archiv für den Monat Oktober 2011

31

Okt

All Hallows´ Eve

Origami Fledermaus

Weil es grad so schön passt …
Michael LaFosse ist eine Koryphäe in Sachen Origami. Da ich nicht einmal einen Papierflieger falten kann, bin ich von solchen Schönheiten natürlich mehr als beeindruckt.
Und für alle, die nicht gerade auf einer gruseligen Party verweilen, gibt es hier eine Videoanleitung. Ein Klick auf “Fold more models” führt Euch zur Happy Goodluck Bat.

(Foto: How About Orange)

29

Okt

Ohne Worte – ach nee, doch nicht.

26

Okt

Hast Du am Samstag schon was vor?

HeimatKinder Berlin

… zur Ladeneröffnung von HeimatKinder
Am Samstag, den 29.10.2011 ab 11Uhr findet in der Böckhstrasse 26, 10967 Berlin-Kreuzberg das Grand Opening von HeimatKinder statt.
Es gibt Spaß, Kuchen und 10% auf alles.

Ausserdem Kalender und Notizbücher, sowie die Kicker Garderobe von Vintagekids.

24

Okt

Have a look

Hier ein Video von Ruhrgestalten, vom DesignGipfel in Bochum.
Schöne Lokation!

Design Gipfel from Ruhr Gestalten on Vimeo.

22

Okt

Dankeschön!

3 Jahre Vintagekids

Grund zum Feiern (wegen widerwärtiger Grippeerregern wohl eher vom Bett aus) und die Preise purzeln zu lassen.
Bis zum 1.11.11 gibt es bei DaWanda 15% Rabatt auf alle unsere Produkte.

Magnete auf DaWanda

Mini_logo

Entdeckt auf DaWanda

Von: vintagekids

Magnete

DaWanda Shop-Widget

 

 

 

 

21

Okt

Die grosse Frage

Welche Schule ist die Richtige für mein Kind?

Wie hier und hier von mir berichtet, haben wir Erfahrungen mit einer Regelschule gemacht, die ich keinem Kind wünsche. Leider hört man immer mehr ähnliche Erfahrungsberichte von verzweifelten Eltern, denen aber leider keine andere Möglichkeit bleibt, als das durchzustehen. Wir hier in Bielefeld haben das große Glück, daß es die Laborschule gibt.

Am Mittwoch fand an der Laborschule ein Informationsabend für interessierte Eltern statt. Ich wäre eigentlich lieber Zuhause geblieben um “Desperate Housewives” nicht zu verpassen, und für mich steht eh schon länger fest,  daß Matilda die Laborschule besuchen soll, aber ich habe mir dennoch angehört, was die Laborschule zu einer besonderen Schule macht.

Die Laborschule möchte ein Ort sein, wo Kinder und  Jugendliche gern leben und lernen. Sie möchte ihnen wichtige Grunderfahrungen ermöglichen, die viele von ihnen sonst nicht machen könnten. Leben und Lernen sollen, soweit dies möglich und sinnvoll ist, eng aufeinander bezogen sein. Der Unterricht folgt dem Prinzip, Lernen an und aus der Erfahrung (und nicht primär aus Belehrung) zu ermöglichen. Prof. Dr. S. Thurn hat das so ausgedrückt, daß das kleine Bullerbü-Mädchen, das in einer liebevollen und geborgenen Umgebung aufgewachsen ist und vielleicht schon mit 5 Jahren lesen und schreiben kann, und der kleine Junge, der mehr oder weniger auf sich allein gestellt ist, dessen Stärken im Bäumeklettern, Skaten oder anderen Dingen liegt, die viel Mut benötigen, voneinander lernen können. Der kleine Junge bestärkt das Mädchen darin, sich auch mal auf einen Baum zu trauen, während das Mädchen dem Jungen vielleicht mal erklärt, wie man eine mathematische Aufgabe löst. Denn Kinder lernen mehr von anderen Kindern, als von den Erwachsenen. Das habe ich im Sommer selber feststellen müssen, als die sonst so wasserscheue Matilda, angespornt durch ihre Freundin Maya, ohne Überlegung ins Wasser rannte und Tauchübungen machte.

Die Schule versteht sich zugleich als Gemeinschaft aller in ihr tätigen Personen, die einander in ihrer Unterschiedlichkeit akzeptieren und achten. Die Verhaltensweisen, die von erwachsenen BürgerInnen unserer Gesellschaft erwartet werden, sollen hier im Alltag gelernt werden: das friedliche und vernünftige Regeln gemeinsamer Angelegenheiten. Solches Lernen geschieht durch Verantwortung und Beteiligung. In dieser “Gesellschaft im Kleinen” lernen die Einzelnen, für übernommene Aufgaben und zunehmend auch für den eigenen Lernweg verantwortlich einzustehen.  Kürzlich haben einige kleine Schüler an die Schüler des Jahrgangs 10 einen Brief geschrieben, in dem sie darum baten, auch einmal den Basketballplatz benutzen zu dürfen, der von den Grossen immer in Beschlag genommen wird. Sie erwarten freudig die Rückantwort.

Die Schule will die Unterschiede zwischen den Kindern bewusst bejahen und als Bereicherung verstehen. Daraus ergibt sich eine weitgehende Individualisierung des Unterrichts, die Rücksicht auf das unterschiedliche Lerntempo der Kinder und ihre individuell verschiedenen Bedürfnisse und Fähigkeiten nimmt. LaborschülerInnen leben und lernen gemeinsam in leistungs-, teilweise auch altersheterogenen Gruppen. Die Schule will niemanden aussondern, es gibt auch kein “Sitzenbleiben” und keine äußere Leistungsdifferenzierung, an deren Stelle die Differenzierung der Angebote tritt. Jedes Kind wird individuell betrachtet. Die Schule fordert das Höchstmögliche eines jeden Schülers. Das heisst, daß ein eher lernschwaches Kind, das sich immer Mühe gibt, viel lernt, und dennoch viele Fehler macht, für seine Leistung gelobt wird. Es soll nicht die Erfahrung machen, daß alles Lernen nichts bringt, und dann die Motivation verlieren weiter zu machen. Wohingegen Schüler, die sich bei einer Arbeit nicht viel Mühe gegeben haben, die aber dennoch auf dem Gymnasium eine Zwei wäre, zu hören bekommen, daß sie mehr leisten können. Oft wird gesagt, daß die Kinder an der Laborschule nicht so viel lernen, wie andere Kinder an einer Regelschule. Das ist falsch. Sie lernen viel mehr, als Kinder, die die Regelschule besuchen. Sie lernen einen respektvollen Umgang mit Anderen, sich Herausforderungen zu stellen, rücksichtsvoll miteinander umzugehen und sich gegenseitig zu helfen. Aber nicht nur das! Sie lernen natürlich auch Rechnen, Lesen, Schreiben, andere Sprachen …. – Immerhin gehen mehr als 50% der Laborschüler nach der Laborschule auf eine gymnasiale Oberstufe. Aber sie lernen es völlig anders. In der Laborschule gibt es in jedem Jahrgang viele Projekte. Die Schüler legen ein Portfolio an, führen Theaterstücke auf, bringen gebundene Bücher mit ihren Arbeiten und kleine Geschichten mit nach Hause.

Das alles verläuft Jahrgangsübergreifend. In der Stufe I (Jahrgang 0-2), sind jeweils 16 Kinder in einer Gruppe. Ab der Stufe II (Jahrgang 3-5) sind es dann 20-22 Schüler pro Gruppe. Der Jahrgang 5 hat Wahlfächer, die mit der Stufe III (Jahrgang 5-7) gemeinsam unterrichtet werden. Und schließlich noch die Stufe IV (Jahrgang 8-10). Noten gibt es erst ab dem Ende des neunten Jahrgangs. Für viele heisst das, daß sie nicht die Möglichkeit haben, die Leistungen ihres Kindes irgendwo einstufen zu können. Das Nachbarskind hat in Mathe eine drei, was hat denn mein Kind? Man fragt sich am Ende des vierten Jahrgangs vielleicht: Auf welche weiterführende Schule würde mein Kind denn kommen, wäre es nicht auf der Laborschule? Das sind Fragen, die offen bleiben. Das ist etwas, womit viele nicht umgehen können. Als Zoe vor den Sommerferien ihr Laborschulzeugnis bekam, war ich ganz gespannt. Das Zeugnis umfasst etwa 14 Seiten, auf denen der Schüler individuell betrachtet wird. Die einzelnen Projekte und Erfahrungsbereiche werden zusammengefasst, und die Leistung des Schülers in einzelnen Bereichen beurteilt. Da kann dann schon mal stehen: “Dein Portfolio hast Du sehr schön gestaltet!”, “Ich war ganz begeistert, wie Du den Konflikt mit Hannes (fiktive Person) gelöst hast.” oder: “Ich würde mir wünschen, wenn Du in den Ferien das MatheStars Arbeitsbuch noch vervollständigst.” 14 Seiten! Wo bitte, erfährt man mehr über die schulischen Leistungen und Entwicklungen seines Kindes? Aber wie gesagt: Damit kommt nicht jeder zurecht. In meiner Familie wird gerne am Ende des Schuljahres geschaut, welche Noten die Kinder haben. Meine Mutter sagte, als sie das Zeugnis von Zoe sah: “Ach, das ist ja gar kein richtiges Zeugnis.” Das sieht Zoe zum Glück anders.

Der Informationsabend war toll. Was Lehrer und Eltern über die Schule zu sagen hatten, war sehr überzeugend. Natürlich ist die Anmeldung für Matilda schon ausgefüllt und zum Glück, kann uns das mit der langen Wartezeit nicht noch einmal passieren. Geschwisterkinder werden bevorzugt aufgenommen. Ich habe es nicht bereut , “Desperate Housewives” zu verpassen (ich hab später einfach die amerikanische Version im Internet geguckt). ;-)

20

Okt

Kalender 2012

Wie hier schon erwähnt, habe ich tagelang an der Gestaltung eines Kalenders am Computer gearbeitet. Da ich absolut kein Nerd bin, hat mich das an meine Grenzen des Computerwissens gebracht. Darüber hinaus musste mir mein persönliches Helferlein zur Hand gehen. Ich habe ihn meiner Einschätzung nach, nur wenig beansprucht.
Nach mehreren Änderungen hatte ich endlich einen Kalender, der meinen Ansprüchen entsprach. Man, war ich glücklich!! Jaja, es sind auch die kleinen Dinge des Lebens …

Eigentlich halte ich nicht so viel von Käufen bei Großanbietern. Ich gehe lieber in den kleinen Buchladen hier ums Eck, als daß ich mir meinen Lesestoff übers Internet oder bei Thalia besorge. Die Kleinen sind es, die unsere Unterstützung brauchen um nicht unterzugehen. Das Gleiche dachte ich auch bei der Wahl einer geeigneten Druckerei. Nachdem die kleine Druckerei in meinem Viertel mir aber sagte, daß sie meine Kalender nicht drucken wollen (“Das lohnt sich nicht.”), und mich an eine Online Druckerei verwiesen haben, hatte ich auch kein schlechtes Gewissen, mich im Internet nach einer geeigneten umzuschauen. Wenn die Kleinen nicht auf das Geld angewiesen sind … – Bitte sehr!
Es war auch alles ganz einfach. Die Seite sehr übersichtlich, das Hochladen der Datei ganz easy. Bevor man seinen Druckauftrag erteilt, kann man noch sein “Endprodukt” begutachten und eventuelle Fehler korrigieren. Leider macht da mein 9 Jahre altes PowerBook schlapp. Frau Ungeduld. Wird schon alles richtig sein!
Druck in Auftrag gegeben, Lieferung in etwa zwei Wochen. Hervorragend!
Ganz euphorisch war ich. Bis mir in der darauf folgenden schlaflosen Nacht der Gedanke kam, daß ich die Seiten nicht korrekt angeordnet habe. Ich habe versehentlich eine leere Seite an den Schluß, und nicht wie gewollt an den Anfang der Datei gehängt. Statt daß eine laufende Woche auf einer Doppelseite zu sehen ist, endet die Woche nun auf der linken Seite und auf der rechten beginnt die neue.
Leider konnte ich den Auftrag 10 Stunden nach Erteilung nicht mehr stornieren, da die Produktion schon lief.
C´est la vie!
Ich finde die Kalender trotzdem (oder gerade deswegen?) toll.

 

18

Okt

Design Gipfel und so

 

Letztes Wochenende waren wir beim Design Gipfel in Bochum. Die Lokation war großartig! Statt Putz war das alte Mauerwerk zu sehen und das Foyer hatte eine große Glaskuppel, die viel Licht und eine schöne Atmosphäre machte.
Ich teilte mir einen Raum mit Tanja von Oo Skurril oO, die tolle einzigartige Röcke herstellt. Es war sehr, sehr nett mit ihr, und ich hoffe, sie auch auf den nächsten Märkten als Standnachbarin zu haben.
Wir waren beide sehr angetan von den Ko-j Produkten. Die haben wunderschöne Schalen und Möbel, die aus alten Ölfässern hergestellt werden. Wie zum Beispiel diese hier:

Ko-j Schale

Während Tanjas Freund sagte, daß er ihnen eine Schale spendiert, war Marcs Kommentar nur: “Als Kotzschale für die Kinder?”
Hmm, tja … – Das ist also der Nachteil des Kinderhabens.
Dann kann ich den Couchtisch von Ko-j auch gleich von meiner Wunschliste streichen. Wäre je zu schade, wenn er als Maltisch verunstaltet wird.

Logiert haben wir bei Freunden in Dortmund. Nina und René haben uns lecker bekocht und wieder ausgiebig mit ihrer Spiele-, Buch- und Hörbuchsammlung bereichert. Mein Tipp an alle Brettspielliebhaber: Scheibenwelt von Terry Pratchett.

Und auch wenn sich der Design Gipfel in finanzieller Sicht nicht wirklich für uns gelohnt hat, so war das ganze Drumherum so schön, daß ich jederzeit wieder dabei sein würde.

 

11

Okt

Neue Kalender im Shop

Da kommendes Wochenende der Design Gipfel in Bochum stattfindet, läuft hier die Produktion auf Hochtouren (solange drei Kinder es zulassen).
Und da sich das Jahr so laaangsam dem Ende neigt, stehen Kalender ganz oben auf der To-Do-Liste. Es war höchste Zeit, im Shop wieder für Nachschub zu sorgen.

Kennt hier vielleicht jemand eine Petra, Elke oder Petie?

vintagekids_kalender_2012_retro_1

vintagekids_kalender_2012_retro_2

vintagekids_kalender_2012_retro_3

10

Okt

Design Gipfel in Bochum

 

DesignGipfel_Vintagekids 1

Am 15. und 16. Oktober ist es endlich so weit. Die Rotunde öffnet ihre Toren für den ersten Design Gipfel in Bochum. Zahlreiche Aussteller präsentieren  ihre einzigartigen Produkte. Auch wir sind dabei und freuen uns schon sehr auf Euch.