Archiv für den Monat August 2010

31

Aug

Lätzchen mal anders

Eine Kundin wünschte sich ein Lätzchen mit dem “Fly by Day” Stoff. Da mein Reststück leider nicht mehr ausreichte, habe ich ein wenig improvisiert. Und da mir das Lätzchen so gut gefällt, wird jetzt öfter improvisiert!!

30

Aug

Seid vorausschauend!

Nach diesem Schock geht es nun weiter.
Meine Rechtsanwältin (spezialisiert auf Patent- und Markenrecht) wird einen Antrag auf Löschung des Geschmacksmusters stellen.
Die Kosten dafür werde ich zahlen müssen. 300€!
Mein Tipp für Euch:
Um nicht wie ich mit etwas derart Unmöglichem konfrontiert zu werden, lasst Eure Designs schützen. Kostet nicht einmal ein Drittel von dem, was die dpma jetzt von mir verlangen muss.

Edit: Der ganze Rechtsstreit hat mich gar nichts gekostet. Die Löschung des Geschmacksmusterschutzes wurde gerichtlich festgelegt und musste vom Beklagten erfolgen.

Und weil Schokolade gut für die Nerven ist….
…kam heute ein Paket vom Schwedenmarkt.
Erwähnte ich schon, daß ich sowohl Schokolade, als auch Lakritz für mein Leben gern esse? Und daß ich mich oft nicht für eine der beiden Leckereien entscheiden kann?
Marabou hat die Lösung!

21

Aug

Wrom! Wrom!

“Früher.
Ein schmerzhaftes Wort im Zusammenhang mit der Vergänglichkeit von Schönheit. Früher also: Mein Gesicht hatte diesen erwartungsvollen Glanz. Da kommt noch was. Da lauert noch jede Menge mehr Leben. (…)
Meine Brüste waren aufmerksam, wachsam, rebellisch. Widersetzten sich der Schwerkraft. Vorwitzig, zum Himmel gereckt wie Antennen. Filetstückchen.
Mein Po? War wahrscheinlich größer als heute, runder, ja: dicker. Ich hab ihn oft nicht gemocht. Aber er war auch etwas ganz besonderes. Das Zentrum meiner Art mich zu bewegen. Ein außergewöhnlicher Schwung in der Körpermitte. Mein Rhythmus. Bang, bang, bang. Eine Links-rechts-zack-um-die-Ohren-Bombe.
Meine Haut und meine Haare hatten immer die richtige Portion Sonne. Meine Beine hatten mein Rennrad. (…) Ich war vielleicht kein Ferrari, aber ich war ein solider Porsche, ein durchschnittliches Geschoss. Die Männer verrenkten sich schon mal die Hälse nach mir. (…) nicht mehr funkelnagelneu, hatte mir doch noch nicht allzu viel den Lack zerkratzt. Darauf war ich nicht stolz, das war ja keine Leistung, sondern eine großzügige Laune der Natur, aber es gefiel mir natürlich.
Inzwischen hat mein Lack ein paar ziemliche Schrammen. Der Porsche ist in den letzten Jahren ganz schön gefahren worden. Und scheckheftgepflegt sieht anders aus. Gut. Man bemerkt das nicht auf den ersten Blick. Wenn ich in klugen Klamotten mit schickem Make-up unter einem Baum in freundlichem, weichem Licht stehe oder mich abends gekonnt neben einer Kerze platziere, sieht man wahrscheinlich gar nichts. Aber wenn ich aus der Dusche komme und das um meinen Körper gewickelte Handtuch von meinem ehemaligen Superbusen abrutscht, weil da nicht mehr viel ist, was das Handtuch halten könnte, ist es nicht zu verheimlichen: Diese Frau war schwanger, sie hat ein Kind bekommen und es gestillt, und sie hat offensichtlich keine Zeit, zum Bikinizonen-Waxing zu gehen. (…)
Den gnadenlosen Blick, mit dem ich gewohnt bin mich zu mustern, ein bisschen aufzuweichen. Mich liebevoll anzusehen. Die Geschichte hinter dem in meinen Augen so angeknacksten Körper zu sehen. Die fabelhafte Geschichte. Die gigantische Leistung: Ich habe aus einem Zellklumpen ein Kind zusammengebaut. Ich habe dafür unglaubliche Mengen an Obstquark vertilgt. Und ich war das Kraftwerk, das mein Kind fast ein ganzes Jahr ernährt hat.
Sehen wir es einfach so: Der schnieke Porsche ist einmal um die Welt gebrettert. Das hat natürlich ein paar Spuren hinterlassen, am Motor, am Getriebe, am Lack, und, ja, auch an der Innenausstattung. Aber, hey: War das nicht eine geile Tour? Viel gesehen, viel gefühlt.
Und was Autos angeht gibt´s doch sowieso nichts Schöneres als einen alten Porsche.”

(Auszug aus der aktuellen NIDO)

20

Aug

Little Star

19

Aug

Für die Ewigkeit

Zoe ist eine begeisterte Zeichnerin. Sobald sie Stift und Papier zur Hand hat, ist sie nicht mehr zu halten und zeichnet die unglaublichsten Kreaturen. Viele davon sind so schön, daß es einfach zu schade ist sie beiseite zu legen und ein eventuelles verschwinden zu riskieren. Vor drei Jahren enstanden – motiviert von der Idee mit in das “große Geschäft” der Mama einzusteigen – ganz viele Zeichnungen, die ich auf Stoffe applizieren sollte. Das habe ich gemacht. Und das ist dabei herausgekommen. (Leider kann ich jetzt nicht die Originalzeichnung einscannen, da sie… uuups! … irgendwohin verschwunden ist.)

Nachmachen erwünscht. –  Aber bitte nicht beim Patentamt schützen lassen!!

18

Aug

Kennt Ihr das auch?

Kaum sind die Kinder geboren, stößt man auch schon mit seiner ollen analogen Kamera an die Grenzen. Investiert wird in eine digitale Spiegelreflexkamera, die so viel Spaß macht, daß schnell mal gefühlte millionen Bilder entstehen. Zugegeben, viele sind für den Papierkorb unten rechts im Dock. Aber zwischen den Schnappschüssen finden sich immer wieder Bilder, die einem das Herz erweichen. “Oh wie süüüüß!”, sind dann spontane Äußerungen, wobei mir eigentlich das Wort “Süß” schon Gänsehaut der negativen Art verursacht.
Das folgende Bild ist zwei Jahre alt, vor kurzem wieder entdeckt worden und…
Ist sie nicht süüüß?

17

Aug

Bewegende Tänze

Meine Freundin lud mich zu einer Aufführung der Tanzschule, in der auch ihre Tochter das Tanzen lernt, ein.
Es wurde nicht nur das übliche, mich langweilenden Ballett aufgeführt, sondern auch moderne Tänze wie Hip Hop und, was mich besonders faszinierte, akrobatischer Tanz.
Mehr Gefühl kann ein Tanz nicht ausstrahlen!
Dieses Video ist nicht aus der von mir gesehenen Vorstellung. Es ist ein Tanz, bei dem eine frühere Schulfreundin die Regie führte. Eine großartige Tänzerin übrigens!!

16

Aug

Ich bin so sauer!

Heute morgen bekam ich einen Anruf von DaWanda. Eine freundliche Dame sagte mir, daß ein Herr B. DaWanda aufforderte sämtliche Produkte von mir aus dem Shop zu nehmen, die die angebissene Birne als Applikation haben. Herr B. hat nämlich seit April 2010 das Geschmacksmusterrecht der Birne!
Und obwohl den Leuten bei DaWanda klar ist, daß ich meinen ersten Verkauf mit dieser Birne schon früher hatte als Herr B., müssen sie meine Produkte löschen.

ICH BIN SO SAUER!

Im Januar 2009 nähte ich die erste Laptoptasche mit angebissener Birne für meinen Freund. Kurz darauf recherchierte ich im Internet, ob irgendjemand vor mir schon auf die Idee gekommen ist (ich wollte ja keinem in die Quere kommen). Es war nichts zu finden, was dieser Birne – außer dem bekannten Apfel – auch nur ähnelte. Seit März 2009 verkaufe ich die Laptoptaschen bei DaWanda, und seit April 2009 in einigen Läden deutschlandweit.
Als ich nach diesem Anruf wieder mal im Internet recherchierte, fand ich Herrn B. und sein Geschäft. Auf seiner Internetseite tauchte diese Birne erst im August diesen Jahres auf, in seinem DaWanda Shop im Dezember 2009.
Ich will Herrn B. ja nichts unterstellen, aber, recherchiert hat DER nicht! – Und wer weiß, ob er die Idee nicht auch von mir geklaut hat.

Leider bin ich weder im Rechtschutz, noch habe ich überhaupt irgendeine Ahnung, wie ich jetzt vorgehen kann.
Zum Heulen!

16

Aug

Auch schön

… finde ich die Idee der Applikation des Namens.

07

Aug

Germanys next Topmodel

Ich mag keine Poserfotos. Zu meinem Glück haben sich die Mädels daran gewöhnt stets geblitzdingst zu werden und machen es dadurch möglich, Augenblicke so wunderbar festhalten zu können.
Der einzigartige Fotograf: kolamilch.com – anders fotografieren