30

Jul

Mein Nähmaschinen Desaster Teil 1

Als ich mir vor zwei Jahren eine gebrauchte Husqvarna 1200 für 250€ kaufte (Neupreis ca. 2000 DM) glaubte ich noch, das Schnäppchen meines Lebens gemacht zu haben. Daß sie dann innerhalb von 4 Monaten zweimal zur Reperatur musste und das insgesamt nochmal 200€ kostete, schmälerte meine Euphorie immens!
Danach schnurrte sie allerdings wie ein junges Kätzchen und ich nähte, nähte und nähte.
Igendwann dann fing sie an, bei doppellagigem Filz Probleme zu machen. Sie ließ immer wieder Stiche aus. Was ich auch tat (Nadel wechseln, Garn austauschen, anderen Stich einstellen, undundund), ich fand einfach nicht heraus, woran es lag. Da beim Nähen meiner Notebook-Sleeves nun mal 6mm dicke Lagen genäht werden müssen, musste dringend eine neue Nähmaschine her.
Nach langem Hin und Her habe ich mir beim hiesigen Fachhändler eine Pfaff expression 2.0 ausgesucht und mit ihr ehrfürchtig zur Probe genäht. Toll! Diese Stichbreite (9mm)! Und wie leise sie näht! Und diese Stichauswahl! DIE will ich haben!
Aber woher das Geld nehmen? Ich habe mich während des zweiten Jahres meiner Elternzeit selbständig gemacht, eine Zeit, in der ich Arbeitslosengeld II bekam (ich bekomme es noch immer). Alles was ich durch meine Verkäufe verdiene wird auf das Arbeitslosengeld angerechnet und somit habe ich trotz dieser Verkäufe nur den Mindestsatz zu Leben. Das ist ja auch völlig in Ordnung so, aber was fehlt ist einfach Investitionsgeld! Das ist kein Problem, wenn ich weiterhin meine Sachen per Vorkasse verkaufe. Aber eine neue Nähmaschine? Nee! Wie soll ich denn dann noch meine Kinder ernähren? Und mal ganz ehrlich: Eine Aldi Maschine reicht für die Hobbynäherei aus, aber wie lange hält diese meinem Dauergebrauch stand? Und wie soll die besser mit dicken Stoffen fertig werden, als meine Husqvarna?
Wie gut, daß meine Freundin so ein großes Herz hat! Sie hat gesagt: “Silke, ich glaub´an Dich. Das was Du tust ist toll und ich unterstütze Dich.” Und dann hat sie mir – trotz meiner vehementen Gegenwehr! – einfach diese Pfaff gekauft.

Anmerkung: Um aus dem Arbeitslosengeld-Bezug heraus zu kommen müsste ich etwa 20 Mei Tais pro Monat verkaufen.

6 Kommentare zu “Mein Nähmaschinen Desaster Teil 1”

  1. Katrin sagt:

    Wow, das klingt nach ner tollen Freundin. Nicht mal so sehr, weil sie dir wirklich die Maschine gekauft hat, sondern viel viel mehr, weil sie offenbar echt hinter dir steht und an dich glaubt.

    Ich finds bewundernswert, dass du es schaffst, mit ALG II deine Familie durchzubringen und nebenbei noch solche wunderbaren Schätze erschaffst!

  2. vintagekids sagt:

    Vielen Dank Katrin!
    Und es ist wahr! Wenn ich anfange an mir selbst zu zweifeln und die ganze Sache in Frage stelle, dann ist Cati diejenige, die mir zeigt, daß es lohnt weiter zu machen. Und dafür bin ich ihr unsagbar dankbar!

  3. Christiane sagt:

    Ja, das ist so typisch deutsch: versuchst du dir selbst zu helfen, wirst du noch bestraft. Das einzige was da noch hilft sind tatsächlich Freunde. Aber, wie Reinhard Mey so schön sagt, um solche Freunde zu haben, muss man selber ein solcher Freund sein. Irgend etwas musst du wohl richtig gemacht haben!!! Aber jetzt mal zu deiner Husqvarna, ich habe nämlich auch eine, die hin und wieder mit ähnlichen Marotten aufwartet. Bei meiner lag`s am Unterfaden. Und zwar hat sich an der Spulenkapsel durch das ständige Nähen das Schräubchen “losgerappelt”. Wenn ich es vorsichtig ca. eine viertel Drehung anziehe, wird es besser. Muss allerdings regelmäßig wiederholt werde.
    Wenn du das noch nicht probiert hast, kannst du`s ja mal Versuchen. Viel Erfolg!
    Mal wieder späte Grüße, Christiane

  4. vintagekids sagt:

    Vielen Dank Christiane! Ich werde Deinen Tipp mal ausprobieren. Das wäre wirklich grandios, wenn es nur daran liegen würde!

  5. ina sagt:

    Wow, ich bin sehr beeindruckt von eurer Geschichte (*gänsehautmachend*), für mich seid ihr richtige Heldinnen!
    Mit deiner positiven Lebenseinstellung, Ehrlichkeit und Kreativität schaffst du ganz sicher auch wieder den Ausstieg aus dem ALG II!
    Und wenn ich mal ein Kind bekomme, weiß ich auch schon wo ich meinen Mei Tei kaufe ;-) Ich finde deine Sachen super!!
    Alles Liebe
    Ina

  6. Toll! :-)

    Herzliche Grüße,
    Frau Röllchen

Schreib einen Kommentar